Zwei geschwungene Elemente gliedern den Innenraum. Es entstehen offene Raumfolgen mit immer neuen Blickbeziehungen. Dieses Erlebnis wird verstärkt durch die Transparenz im oberen Wandbereich, wodurch der Eindruck eines durchgehenden Raums entsteht. Die Gestaltung der Räume ist zurückhaltend. Wände und Decken sind Cremeweiss, der Boden ist weich und in einem sanften Beigeton. Glitzerfarbe an den Wänden nimmt den Farbton des Raumes auf und reflektiert ihn in verschiedenen Nuancen. Ein Therapiebereich wie ein Wohnzimmer.


Wettbewerb: 1.Preis / 2010
Bauherr: EOS Sozialgenossenschaft
Ort: Bruneck / Südtirol
Gesamtfläche: 300m²
Baukosten: 0.3 Mio
Projekt und Realisierung: 2010

Fotos: Marion Lafogler

Auszeichnungen: AIT award 2012 

Other Projects

Haus W in Altenmarkt
Einfamilienhaus - Haus Weiss NEUBAU mit LP Architektur Das Gebäude ist ein 3-geschossiger Holzbau. Sichtschlitze an der Nordseite und eine großzügige Terrasse an der Südseite ermöglichen ein Wohnen in den Bäumen. Das Gebäude wurde mit wenigen einfachen Mitteln gestaltet, wobei bewusst auf die Besonderheiten des Materials Holz eingegangen wurde. Die tragende Konstruktion besteht aus kreuzverleimten Massivholzplatten. Die Schindelfassade wurde elementweise vorgefertigt und in kurzer Zeit montiert. Bauherr: privat Ort: Altenmarkt/Österreich Wohnfläche: 250 m² Projekt und Realisierung: 2000-2002 Auszeichnungen: Nominierung Holzbaupreis Salzburg 2003
Werksitz Elpo in Bruneck (I)
2008 Wettbewerb Anerkennungspreis
Pflegeheim Sand in Taufers (I)
2013 Wettbewerb 1.Platz 2013 - 2018 Projekt und Realisierung
db deutsche bauzeitung
db deutsche bauzeitung 03/2015, S. 52-57
Grundschule Sarnthein (I)
2015 Wettbewerb 3.Platz
Kindergarten und Schule Wolfurt (A)
2015 Wettbewerb Anerkennung
WERKLISTE
2005 - 2017
Häuser des Jahres
Die 50 besten Einfamilienhäuser
Sozialzentrum und geschützte Werkstatt Toblach
Errichtung eines Sozialzentrums und einer geschützten Werkstatt in Toblach WETTBEWERB Wir schlagen einen S-förmigen Baukörper mit eingeschnittenen Höfen vor. Dadurch ergibt sich eine schlanke Gebäudeform welche die Massstäblichkeit der gewachsenen Dorfstruktur aufnimmt. Der 3-geschossige Baukörper besteht aus einer offenen Sockelzone, in der die Tagespflege und die Werkstätten untergebracht sind und einem 2-geschossigen Korpus mit Lochfassade, in dem sich die Wohnbereiche befinden. Diese Gliederung des Baukörpers schafft Identität und macht das Gebäude als Sozialzentrum mit geschützter Werkstatt erkennbar. Wettbewerb: 2. Platz / 2013 Bauherr: Gemeinde Toblach Ort: Toblach/Südtirol Gesamtkubatur: 15.000m³
Schutzhütte Schwarzenstein (I)
2011 Wettbewerb 2.Platz