Die neue Mehrzweckhalle wird zum Teil unterirdisch angelegt, so dass das verbaute Volumen schonend in die Landschaft integriert wird.
Es wird ein unterirdisches Sockelgeschoss geschaffen welches zum Festplatz hin eine Geländekante bildet. In diesem Sockel sind die Vereinsräume untergebracht, die sich zum Festplatz hin orientieren.
Die eigentliche Halle ragt über den Sockelbereich hinaus und ist als eigenständiger Baukörper ablesbar. Die Fassade der Halle wird durch einen „Säulenwald“ bestimmt, welcher durch die regelmäßige Anordnung der Säulen vier gleichmäßige Seiten des Baukörpers bildet. Der Zwischenraum der Säulen erlaubt gezielte Einblicke in die Halle, gewährleistet die natürliche Belichtung und am Abend ist die Nutzung der Halle an den beleuchteten Öffnungen deutlich ablesbar.
Das Gebäude verliert somit den Charakter einer reinen Sportstätte und erscheint als „Veranstaltungsstätte“ für Sport und Kultur.

Wettbewerb: 2012
Bauherr: Gemeinde Ahrntal
Ort: Luttach / Südtirol
Gesamtkubatur: 20.000 m³
Baukosten: 6.8 Mio

Other Projects

Häuser des Jahres 2015
Häuser des Jahres 2015
cosy mountain
Interview für "cosy mountain"
Förderschule St.Vincent Neutraubling (D)
2016 Wettbewerb Anerkennung mit Sabine Geiss, Luise Dalles und Wolfgang Krakau
Gemeindezentrum Feldthurns (I)
2008 Wettbewerb
Hotel Bühelwirt (I)
2015 Wettbewerb 1.Platz 2015 - 2017 Projekt und Realisierung
Hallenbad Sand in Taufers (I)
2007 Wettbewerb 2.Platz
Haus I in Brixen
Eingangsbereich Wohnhaus INNENEINRICHTUNG Ein atmosphärisch extrem starker Eingangsbereich in einem Architektenhaus. Bauherr: privat Ort: Brixen Projekt und Realisierung: 2009
Sozialzentrum und geschützte Werkstatt Toblach
Errichtung eines Sozialzentrums und einer geschützten Werkstatt in Toblach WETTBEWERB Wir schlagen einen S-förmigen Baukörper mit eingeschnittenen Höfen vor. Dadurch ergibt sich eine schlanke Gebäudeform welche die Massstäblichkeit der gewachsenen Dorfstruktur aufnimmt. Der 3-geschossige Baukörper besteht aus einer offenen Sockelzone, in der die Tagespflege und die Werkstätten untergebracht sind und einem 2-geschossigen Korpus mit Lochfassade, in dem sich die Wohnbereiche befinden. Diese Gliederung des Baukörpers schafft Identität und macht das Gebäude als Sozialzentrum mit geschützter Werkstatt erkennbar. Wettbewerb: 2. Platz / 2013 Bauherr: Gemeinde Toblach Ort: Toblach/Südtirol Gesamtkubatur: 15.000m³
Pflegeheim Bruneck (I)
2005 Wettbewerb 1.Platz 2006–2010 Projekt und Realisierung Auszeichnung Wohn Raum Alpen
db Deutsche Bauzeitung