Der Entwurf schlägt einen rechteckigen, zweistöckigen Zentralbau vor, der im Erdgeschoss von angedockten Schulhäusern flankiert wird. Somit entsteht eine übersichtliche Gliedrung und ein allen Seiten gleichermaßen klar erkennbarer Baukörper. Die Lernhäuser ordnen und teilen die Außenanlagen durch die Positionierung der einzelnen Baukörper. So finden, auf einfache Art, Vorplatz, Eingang und getrennte Pausenhöfe ihre Position. Die Eingangszonen werden bewusst an die, durch das Obergeschoss, überdachten Bereiche gelegt. Dabei entstehen regengeschützte Außenflächen - zusätzliche Vordächer sind nicht notwendig. In den separaten Lernhäusern sind Klassen und Nebenräume nach dem Prinzip der Rotation um eine gemeinsame Mitte angeordnet. Diese Flächen können über mobile Wände und veränderbare Möblierung unterschiedlich mit den Klassen und Klassennebenräumen verbunden werden. Eingeschnittene „Patios“ verbinden den Aussenraum mit dem Zentrum des jeweiligen Lernhauses und sorgen außerdem für eine introvertierte Verbindung des Nebenraumes mit dem Aussenraum. Darüber hinaus können sie vielfältig für gärtnerisch-pädagogische Arbeiten genutzt werden.
mit Sabine Geiss, Luise Dalles und Wolfgang Krakau
Wettbewerb: 2016
Bauherr: Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg (D)
Ort: Neutraubling (D)
Gesamtkubatur: 10.000 m³

Other Projects

Wohnbau in Stegen
Wohnbau mit 16 Einheiten NEUBAU mit Arch Rubner und dreiplus Vorgabe: Individuelles Wohnen, welches auf die besonderen Wünsche der verschiedenen Bewohner eingeht. So entstanden 5 Wohnungstypologien mit privaten Außenbereichen und großzügigen Terrassen. Bei der gesamten Anlage wurde auf eine energetisch hochwertige, ökonomisch sinnvolle Lösung und sonnenorientierte Bauweise geachtet. Wettbewerb: 1.Platz / 2002 Bauherr: privat Ort: Stegen/Südtirol Wohnfläche pro Einheit: 110 m² Nutzfläche: 1.640 m² Projekt und Realisierung: 2002-2003
Haus W in Altenmarkt
Einfamilienhaus - Haus Weiss NEUBAU mit LP Architektur Das Gebäude ist ein 3-geschossiger Holzbau. Sichtschlitze an der Nordseite und eine großzügige Terrasse an der Südseite ermöglichen ein Wohnen in den Bäumen. Das Gebäude wurde mit wenigen einfachen Mitteln gestaltet, wobei bewusst auf die Besonderheiten des Materials Holz eingegangen wurde. Die tragende Konstruktion besteht aus kreuzverleimten Massivholzplatten. Die Schindelfassade wurde elementweise vorgefertigt und in kurzer Zeit montiert. Bauherr: privat Ort: Altenmarkt/Österreich Wohnfläche: 250 m² Projekt und Realisierung: 2000-2002 Auszeichnungen: Nominierung Holzbaupreis Salzburg 2003
Welcome Magazine
Welcome Magazine Winter 2013/14, S. 50, 51, 52
Hotel Bühelwirt (I)
2015 Wettbewerb 1.Platz 2015 - 2017 Projekt und Realisierung
Pfarrmesnerhaus Sterzing (I)
2011–2014 Projekt und Realisierung 2015 best architects 2015 AIT Ecola Award - Nominierung
Die Presse - Luxury Estate 2015
Die Presse - luxury estate 2015
AD Architecture
AD Architecture, 04.2014_13 ss. 88, 89, 90, 91, 92;
Hauptsitz Südtiroler Volkbank Bozen (I)
2008 Wettbewerb Anerkennungspreis
Wohnbau Klausen (I)
2012 Wettbewerb 3.Platz
Schule und Kindergarten Afers
Schule und Kindergarten Afers NEUBAU Der Entwurf gliedert sich in vier Teile, Musikpavillon mit Sportplatz, Schule, Kindergarten und Mehrzwecksaal. Zwei klar ablesbare, kompakte Gebäude sind an die ortstypische Bebauung angelehnt. Das traditionelle Satteldach der Region wird aufgenommen. Die Giebelseiten an der Südseite sind wie die bestehende Bebauung zum Tal hin ausgerichtet. Wettbewerb: 1.Platz / 2008 Bauherr: Gemeinde Brixen Ort: Afers/Südtirol Gesamtkubatur: 9.700 m³ Projekt und Realisierung: 2009-2014