Das neue Feuerwehrhaus befindet sich im östlichen Hochpustertal auf 1.130m Meereshöhe.
Auszug aus dem Wettbewerbsprotokoll: "Das Projekt besticht durch den klaren, kompakten Baukörper. Die rote Farbgebung ist Zeichen für die Funktion und unterstreicht die Eigenständigkeit des neuen Gebäudes. Selbstverständlich nimmt der schmale Riegel die vorhandene Bebauung auf und bindet mit den bis an die Strasse geführten Stirnseiten selbstbewusst an den Ort an. So entstehen ein oberer Platz und ein unterer Platz, auf den jeweils folgerichtig die oberen (Saal) bzw. unteren Räume (Fahrzeughalle) ausgerichtet sind. 
Die Funktionen sind gut angeordnet, die Einsatzwege auf das Mindeste reduziert. Die innenliegende Aussentreppe lässt das Gebäude auch zu einer Verbindung zwischen Strasse und Parkplatz werden." Besondere Beachtung wurde auf eine robuste und einfache Bauweise gelegt. Als Material wurde deshalb konstruktiver Leichtbeton verwendet. Eine Besonderheit dieses Projektes ist der hohe Fertigkeitsgrad des Rohbaus, dh es waren nur mehr wenige Ausbauarbeiten notwendig um den Bau fertigzustellen. Als Kontrast zum massiven Beton wurde für den "Saal", der auch Treffpunkt für die Einwohner von Vierschach ist, Zirbenholz und heimischer Loden eingesetzt. 
Mit Ingenieurteam Bergmeister


Wettbewerb: 1. Platz 2011
Bauherr: Gemeinde Innichen
Ort: Vierschach/Südtirol
Gesamtkubatur: 3.540 m³

Baukosten: 1.5 Mio
Projekt und Realisierung: 2011-2016
Fotos: Gustav Willeit

Auszeichnungen: 
The Plan Award 2016- Finalist, Iconic Award - best of best 2016, Architekturpreis Farbe Struktur Oberfläche 2016 - Nominierung, Piranesi Award 2016 - Anerkennung, best architects 2017, German Design Award 2017 - Gold Winner, Architetti Arco Alpino 2017 - Nominierung, Fassa Bartolo International Prize 2017 - Honourable Mention

Other Projects

Vortragsreihe an der Hochschule München
Vortragsreihe an der Hochschule München
cosy mountain
Interview für "cosy mountain"
Schulzone Innichen (I)
2014 Wettbewerb 2.Platz
Werksitz Elpo in Bruneck (I)
2008 Wettbewerb Anerkennungspreis
Schule und Kindergarten Afers
Schule und Kindergarten Afers NEUBAU Der Entwurf gliedert sich in vier Teile, Musikpavillon mit Sportplatz, Schule, Kindergarten und Mehrzwecksaal. Zwei klar ablesbare, kompakte Gebäude sind an die ortstypische Bebauung angelehnt. Das traditionelle Satteldach der Region wird aufgenommen. Die Giebelseiten an der Südseite sind wie die bestehende Bebauung zum Tal hin ausgerichtet. Wettbewerb: 1.Platz / 2008 Bauherr: Gemeinde Brixen Ort: Afers/Südtirol Gesamtkubatur: 9.700 m³ Projekt und Realisierung: 2009-2014
Edition Detail 05/2016 - Bauen für Kinder
Edition Detail 2016, S. 109-113
Wohnbau Klausen (I)
2012 Wettbewerb 3.Platz
AD Architecture
AD Architecture, 04.2014_13 ss. 88, 89, 90, 91, 92;
Rathaus Gröbenzell (D)
2016 Wettbewerb
Feuerwehr Sand in Taufers (I)
2007 - 2016 Projekt und Realisierung 2017 Materialpreis - Winner 2018 German Design Award - Nominee