Der neue Kindergarten entstand durch den Umbau des ehemaligen Schulgebäudes aus dem Jahre 1879. Das bestehende massive Mauerwerk prägt die Lochfassade mit zwei verschiedenen Fensterformaten. Die kleineren Fenster können geöffnet werden, die grösseren dienen als Fenster-"bänke" und laden zum Sitzen und Spielen ein.
Die Lochfassade und das Satteldach interpretieren die traditionellen, regionalen Elemente. Dadurch wird das Gebäude in die gewachsene Struktur des Ortes eingebunden und gleichzeitig Identifikation geschaffen. Durch die einheitliche Fassadengestaltung und die Eindeckung des Daches mit weissen Betondachplatten wirkt der Baukörper klar und einfach.
Die Fenster lösen das Volumen auf und vermitteln zwischen dem "grossen" Baukörper und den "kleinen" Nutzern. Die Lochfassade bietet der "Spiellandschaft" gerahmte Ausblicke in die umliegende "Gebirgslandschaft".


Bauherr: Gemeinde Rodeneck
Ort: Rodeneck/Südtirol
Gesamtkubatur: 2.800 m³
Baukosten: 1.2 Mio
Projekt und Realisierung: 2010-2013
Fotos: Gustav Willeit
Auszeichnung: best architects 13, 8. Architekturpreis Südtirol "Kategorie Public" - nominiert - Grundschule Rodeneck

Other Projects

Mehrzweckhalle Luttach (I)
2012 Wettbewerb
Modulor 06/2015
modulor 06/2015
Chalet und Ferienwohnung Kolfuschg (I)
2015 Wettbewerb 2.Platz
Häuser des Jahres
Die 50 besten Einfamilienhäuser
cosy mountain
Interview für "cosy mountain"
Hauptsitz Südtiroler Volkbank Bozen (I)
2008 Wettbewerb Anerkennungspreis
Schulcampus Neustift (A)
2013 Wettbewerb 1.Ankauf
AD Architecture
AD Architecture, 04.2014_13 ss. 88, 89, 90, 91, 92;
Vortragsreihe an der Hochschule München
Vortragsreihe an der Hochschule München
Schule und Kindergarten Afers
Schule und Kindergarten Afers NEUBAU Der Entwurf gliedert sich in vier Teile, Musikpavillon mit Sportplatz, Schule, Kindergarten und Mehrzwecksaal. Zwei klar ablesbare, kompakte Gebäude sind an die ortstypische Bebauung angelehnt. Das traditionelle Satteldach der Region wird aufgenommen. Die Giebelseiten an der Südseite sind wie die bestehende Bebauung zum Tal hin ausgerichtet. Wettbewerb: 1.Platz / 2008 Bauherr: Gemeinde Brixen Ort: Afers/Südtirol Gesamtkubatur: 9.700 m³ Projekt und Realisierung: 2009-2014