Für die Erweiterung des Pfarrmuseums wird ein flacher, winkelförmigen Baukörper vorgeschlagen, der sich an den Grundgrenzen orientiert und den bestehenden Obstgarten einfasst. Der eingeschossige Zubau dockt an den Kornkasten an und flacht zum Garten hin ab. In Anlehnung an die Umfassungsmauern der Kirche grenzt auch hier der neue Baukörper das Ensemble ein. Er nimmt annähernd die Höhe dieser Mauern auf und ist dadurch als untergeordnete Erweiterung zu erkennen. Durch die Positionierung im Nord-Westen des Grundstücks bildet sich zwischen den drei Volumen (Kornkasten, Widum und Erweiterung) ein geschützter Hof.


Wettbewerb: 2. Platz / 2014
Bauherr: Gemeinde Sand in Taufers
Ort: Sand in Taufers / Südtirol
Gesamtkubatur: 1.850 m³
Baukosten: 2.1 Mio

Other Projects

Chalet und Ferienwohnung Kolfuschg (I)
2015 Wettbewerb 2. Platz
Haus W in Altenmarkt
Einfamilienhaus - Haus Weiss NEUBAU mit LP Architektur Das Gebäude ist ein 3-geschossiger Holzbau. Sichtschlitze an der Nordseite und eine großzügige Terrasse an der Südseite ermöglichen ein Wohnen in den Bäumen. Das Gebäude wurde mit wenigen einfachen Mitteln gestaltet, wobei bewusst auf die Besonderheiten des Materials Holz eingegangen wurde. Die tragende Konstruktion besteht aus kreuzverleimten Massivholzplatten. Die Schindelfassade wurde elementweise vorgefertigt und in kurzer Zeit montiert. Bauherr: privat Ort: Altenmarkt/Österreich Wohnfläche: 250 m² Projekt und Realisierung: 2000-2002 Auszeichnungen: Nominierung Holzbaupreis Salzburg 2003
vision magazine
Vision Magazine #161, Mai 2016 S. 263-265, 278-281
Lebensmittelgeschäft in Bruneck (I)
2017 Projekt
Vortragsreihe an der Hochschule München
Vortragsreihe an der Hochschule München
Schulzone Innichen (I)
2014 Wettbewerb 2. Platz
db deutsche bauzeitung - Metamorphose
db deutsche bauzeitung 10/2015, Seite 17-25
Haus G in Neustift
Einfamilienhaus UMBAU UND INNENEINRICHTUNG Das Gebäude passt sich durch die gewählten Formen und Materialien in den Kontext ein. Die Inneneinrichtung zielt bewusst darauf, die durch den Umbau des Hauses entstandenen räumlichen Qualitäten zu unterstreichen. Das raffinierte Wechselspiel aus warmen und kalten, furnierten und lackierten Oberflächen, zusammen mit dem dezenten Licht- und Farbspiel der Wände und Möbel schafft harmonische und reizvolle Raumsituationen. Bauherr: Herbert Grunser Ort: Neustift / Südtirol Gesamtkubatur: 950 m³ Projekt und Realisierung: 2003-2005
Rathaus St. Lorenzen (I)
2003 Wettbewerb 1. Platz 2005 - 2007 Projekt und Realisierung mit Arch. Egger 2008 Bestes Klimahaus 2011 best architects
Haus I in Brixen
Eingangsbereich Wohnhaus INNENEINRICHTUNG Ein atmosphärisch extrem starker Eingangsbereich in einem Architektenhaus. Bauherr: privat Ort: Brixen Projekt und Realisierung: 2009