In einem Weiler von Enneberg auf 1.200 Metern Höhe liegt das mit Bezug auf die Bautradition der „Viles“ ausgeformte Gebäudeensemble. Die zwei versetzten Baukörper mit ihrer behutsamen Einfügung in den Hang entsprechen dem örtlichen Paarhoftypus. Regionale Ornamente und charakteristische Merkmale, wie Satteldach, Loggia und Holzfassade werden aufgenommen und durch eine klare Interpretation neu umgesetzt. Das gesamte Gebäude wurde in Sichtbeton gegossen, zugeschlagen wurde dem Beton Dolomitengestein. Ebenso war der Einsatz von Holz ein wesentlicher Bestandteil des Entwurfs und ging auch Hand in Hand mit dem Gedanken der Nachhaltigkeit. Die verwendeten Holzarten, Zirbe und Lärche, stammen aus dem Gadertal. 
Im Inneren der beiden Häuser stehen massive Zirbe, unbehandelt und handgehobelt, für Böden, Türen, Fenster und Möbel im atmosphärischen Miteinander des Sichtbetons für Wände, Decken und ebenfalls einen Teil der Böden.


Bauherr: privat
Ort: Pliscia/Südtirol
Gesamtkubatur: 1.520 m³
Baukosten: 0.8 Mio
Projekt und Realisierung: 2012-2013
Fotos: Gustav Willeit

Auszeichnungen:
7. Südtiroler Architekturpreis 2013 - Kategorie Housing, 7. Südtiroler Architekturpreis 2013 - Publikumspreis, Häuser des Jahres 2014 - Nominierung, Architekturpreis Farbe Struktur Oberfläche 2014 - Nominierung, best architects 2015, German Design Award 2015 - Winner, International Architecture Award 2015, BigMat Award 2015 - National First Prize, AIT Award 2016 "Living/Housing" - besondere Auszeichnung, Architizer A+ Award 2016 - special mention, The Plan Award 2016 - Finalist, A´Design Award 2016 - GOLD Winner, Architetti Arco Alpino 2017 - Nominierung, Dedalo Minosse International Prize 2017 - Honourable Mention, German Design Award 2018 - Winner


Other Projects

db deutsche bauzeitung - Metamorphose
db deutsche bauzeitung 10/2015, Seite 17-25
Kindergarten und Grundschule Riffian (I)
2014 Wettbewerb 2.Platz
Pflegeheim St. Johann (I)
2012-2013 Projekt und Realisierung
Hotel Bühelwirt (I)
2015 Direktauftrag 2015 - 2017 Projekt und Realisierung 2017 Premio Internazionale - Special Mention
Haus G in Neustift
Einfamilienhaus UMBAU UND INNENEINRICHTUNG Das Gebäude passt sich durch die gewählten Formen und Materialien in den Kontext ein. Die Inneneinrichtung zielt bewusst darauf, die durch den Umbau des Hauses entstandenen räumlichen Qualitäten zu unterstreichen. Das raffinierte Wechselspiel aus warmen und kalten, furnierten und lackierten Oberflächen, zusammen mit dem dezenten Licht- und Farbspiel der Wände und Möbel schafft harmonische und reizvolle Raumsituationen. Bauherr: Herbert Grunser Ort: Neustift / Südtirol Gesamtkubatur: 950 m³ Projekt und Realisierung: 2003-2005
Sozialzentrum und geschützte Werkstatt Toblach
Errichtung eines Sozialzentrums und einer geschützten Werkstatt in Toblach WETTBEWERB Wir schlagen einen S-förmigen Baukörper mit eingeschnittenen Höfen vor. Dadurch ergibt sich eine schlanke Gebäudeform welche die Massstäblichkeit der gewachsenen Dorfstruktur aufnimmt. Der 3-geschossige Baukörper besteht aus einer offenen Sockelzone, in der die Tagespflege und die Werkstätten untergebracht sind und einem 2-geschossigen Korpus mit Lochfassade, in dem sich die Wohnbereiche befinden. Diese Gliederung des Baukörpers schafft Identität und macht das Gebäude als Sozialzentrum mit geschützter Werkstatt erkennbar. Wettbewerb: 2. Platz / 2013 Bauherr: Gemeinde Toblach Ort: Toblach/Südtirol Gesamtkubatur: 15.000m³
Fachambulanz in Bruneck (I)
2010 Projekt und Realisierung 2010 Wettbewerb 1.Preis 2012 AIT Award
Gemeindezentrum Haiming (A)
2013 Wettbewerb 2.Platz
Häuser des Jahres
Die 50 besten Einfamilienhäuser
Ferienhaus am Gardasee (I)
2014-2015 Projekt und Realisierung