Baumhäuser Enneberg

INSPIRATION
Aus dem Ideal des Baumes werden Form und Funktion abgeleitet. In ihrer monolithischen Bauweise sind die Baumhäuser einfach konstruiert und greifen dank ihres minimierten Fußabdrucks nur wenig in die Landschaft ein. Sie ordnen sich auf rund 1900m Meereshöhe der gewachsenen Natur unter.
ENTDECKUNG
In Anlehnung an die Weise einen Baum zu erklettern - vertikal und von unten nach oben - soll auch das Gebäude den Gast von Beginn an zum spielerischen Umgang einladen, auffordern und begeistern. Versetzte Funktionsebenen erzeugen spannende Raumsituationen.
EIN- UND AUSBLICKE
Durch die Ausprägung und Sprache der Gebäudeform gibt es eine nach Süden orientierte Glasfassade, durch die ein maximaler Tageslichteintrag erreicht wird. Wie beim gewachsenen Vorbild auch, ergibt sich mit steigender Höhe eine verbesserte Aussicht auf die umgebende Landschaft.

Bauherr: privat
Ort: Enneberg/Südtirol
Projekt: 2014

Other Projects

Bahnhofsareal Innichen (I)
2013 Wettbewerb 3. Platz mit Ingenieurteam Bergmeister
Schulzone Innichen (I)
2014 Wettbewerb 2. Platz
Pfarrmesnerhaus Sterzing (I)
2011 – 2014 Projekt und Realisierung 2015 best architects 2015 AIT Ecola Award - Nominierung
Haus am Mühlbach, Mühlen in Taufers (I)
2012 – 2014 Projekt und Realisierung 2015 AIT ecola award - Nominierung 2015 Häuser des Jahres 2015 Archilovers Best Project 2016 best architects 2016 German Design Award - GOLD Winner 2016 Häuser Award - Auszeichnung 2016 The Plan Award - Nominee 2016 A´Design Award - IRON Winner 2019 Architekturpreis Südtirol - Winner 1. Preis 2019 Architekturpreis Südtirol - Winner Kategorie Wohnen
Christian-Doppler-Klinik, Salzburg (A)
2022 Wettbewerb 2. Preis
Grundschule Sarnthein (I)
2015 Wettbewerb 3. Platz
BAUMEISTER
Wohnbau Klausen (I)
2012 Wettbewerb 3. Platz
Bar JAI Bozen (I)
2013 Projekt und Realisierung
Sozialzentrum und geschützte Werkstatt Toblach
Errichtung eines Sozialzentrums und einer geschützten Werkstatt in Toblach WETTBEWERB Wir schlagen einen S-förmigen Baukörper mit eingeschnittenen Höfen vor. Dadurch ergibt sich eine schlanke Gebäudeform welche die Massstäblichkeit der gewachsenen Dorfstruktur aufnimmt. Der 3-geschossige Baukörper besteht aus einer offenen Sockelzone, in der die Tagespflege und die Werkstätten untergebracht sind und einem 2-geschossigen Korpus mit Lochfassade, in dem sich die Wohnbereiche befinden. Diese Gliederung des Baukörpers schafft Identität und macht das Gebäude als Sozialzentrum mit geschützter Werkstatt erkennbar. Wettbewerb: 2. Platz / 2013 Bauherr: Gemeinde Toblach Ort: Toblach/Südtirol Gesamtkubatur: 15.000m³