Das Einfamilienhaus befindet sich am Ausgang des Mühlwalder Tales auf 862 m Meereshöhe.
Die ansteigende Dachform macht die nach oben trachtende lose Raumabfolge erkennbar. Lichthöfe verbinden die einzelnen Wohnebenen. Quadratische Fensteröffnungen in unterschiedlicher Grösse beziehen sich auf signifikante Punkte der ummittelbar steil aufragenden Berglandschaft.
Die einheitliche Materialwahl aus lokalen Sanden, Kalk und Weisszement unterstreicht den monolithischen Charakter des Gebäudes. Innen wurde Passeirer Gneis, handgehobelte Ulme und gewachste Bronze verwendet
.


Bauherr: Privat
Ort: Mühlen in Taufers/Südtirol
Gesamtkubatur: 1.060 m³
Baukosten: 0.5 Mio
Projekt und Realisierung: 2012–2014
Fotos: Gustav Willeit

Auszeichnungen:
AIT ecola award 2015 - Nominierung, Häuser des Jahres 2015, Archilovers 2015 - best project, best architects 2016, German Design Award 2016 - GOLD Winner, Häuser Award 2016 - Auszeichnung, The Plan Award 2016 - Nominee, A´Design Award 2016 - IRON Winner

​​​​​​​

Other Projects

Bildungszentrum Frastanz-Hofen (A)
2017 Überarbeitung 1.Platz 2015 Wettbewerb 2.Platz
Pflegeheim St. Johann (I)
2012-2013 Projekt und Realisierung
Kochakademie Schörgau (I)
2016 - 2017 Projekt und Realisierung Bad Schörgau, Sarntal 2018 Holzbaupreis Südtirol 2018 AIT Award - Kategorie Gastronomie
Bad Schörgau - Das Badl (I)
2016 - 2017 Projekt und Realisierung Bad Schörgau, Sarntal
German Design Award
German Design Award - Preisverleihung in Frankfurt für: Chalet LA PEDEVILLA / Wohnhaus Pliscia 13
Bahnhofsareal Innichen (I)
2013 Wettbewerb 3.Platz mit Ingenieurteam Bergmeister
Werksitz Elpo in Bruneck (I)
2008 Wettbewerb Anerkennungspreis
Die Presse - Luxury Estate 2015
Die Presse - luxury estate 2015
Kindergarten und Grundschule Riffian (I)
2014 Wettbewerb 2.Platz
Sozialzentrum und geschützte Werkstatt Toblach
Errichtung eines Sozialzentrums und einer geschützten Werkstatt in Toblach WETTBEWERB Wir schlagen einen S-förmigen Baukörper mit eingeschnittenen Höfen vor. Dadurch ergibt sich eine schlanke Gebäudeform welche die Massstäblichkeit der gewachsenen Dorfstruktur aufnimmt. Der 3-geschossige Baukörper besteht aus einer offenen Sockelzone, in der die Tagespflege und die Werkstätten untergebracht sind und einem 2-geschossigen Korpus mit Lochfassade, in dem sich die Wohnbereiche befinden. Diese Gliederung des Baukörpers schafft Identität und macht das Gebäude als Sozialzentrum mit geschützter Werkstatt erkennbar. Wettbewerb: 2. Platz / 2013 Bauherr: Gemeinde Toblach Ort: Toblach/Südtirol Gesamtkubatur: 15.000m³