Wir schlagen vier neue Zonen vor, die sich entlang der Geleise erstrecken. Im östlichen Bereich des Areals, in unmittelbarer Nähe zum Dorfzentrum, entsteht das neue Mobilitätszentrum (Zug- und Busbahnhof mit Tiefgarage). Anschließend soll ein Radstop und Naherholung für Innichen am Pustertaler Radweg mit Radverleih, Park mit Spielplatz und entsprechendem Parkplatz entstehen. Das bestehende Bahnhofsgebäude wird zu einem Bahnmuseum umgebaut. Im Westen des Areals wird die neue Remise in Kombination mit einem überdachten Busparkplatz vorgeschlagen. 
Mit Ingenieurteam Bergmeister.


Wettbewerb: 3. Platz / 2013
Bauherr: Gemeinde Innichen
Ort: Innichen/Südtirol
Baukosten: 5.0 Mio

Other Projects

Wohnhaus Pliscia 13 (I)
2012–2013 Projekt und Realisierung 2013 7. Südtiroler Architekturpreis - Kategorie Housing 2013 7. Südtiroler Architekturpreis - Publikumspreis 2014 Häuser des Jahres - Nominierung 2014 Architekturpreis Farbe Struktur Oberfläche - Nominierung 2015 best architects 2015 German Design Award - Winner 2015 International Architecture Award 2015 BigMat Award - National First Prize 2016 AIT Award "Living/Housing" - besondere Auszeichnung 2016 Architizer A+ Award - special mention 2016 The Plan Award - Finalist 2016 A´Design Award - GOLD Winner 2017 Architetti Arco Alpino - Nominierung 2017 Dedalo Minosse - Honourable Mention 2018 German Design Award - Winner
Grundschule Sarnthein (I)
2015 Wettbewerb 3.Platz
Feuerwehr Sand in Taufers (I)
2007 - 2016 Projekt und Realisierung 2017 Materialpreis - Winner 2017 Iconic Award - Winner 2018 German Design Award - Winner
Baumeister Magazin - September 2016
BAUMEISTER Magazin
WERKLISTE
2005 - 2018
Sozialzentrum und geschützte Werkstatt Toblach
Errichtung eines Sozialzentrums und einer geschützten Werkstatt in Toblach WETTBEWERB Wir schlagen einen S-förmigen Baukörper mit eingeschnittenen Höfen vor. Dadurch ergibt sich eine schlanke Gebäudeform welche die Massstäblichkeit der gewachsenen Dorfstruktur aufnimmt. Der 3-geschossige Baukörper besteht aus einer offenen Sockelzone, in der die Tagespflege und die Werkstätten untergebracht sind und einem 2-geschossigen Korpus mit Lochfassade, in dem sich die Wohnbereiche befinden. Diese Gliederung des Baukörpers schafft Identität und macht das Gebäude als Sozialzentrum mit geschützter Werkstatt erkennbar. Wettbewerb: 2. Platz / 2013 Bauherr: Gemeinde Toblach Ort: Toblach/Südtirol Gesamtkubatur: 15.000m³
modulor0517
Hotel Bühelwirt (I)
2015 Direktauftrag 2015 - 2017 Projekt und Realisierung 2017 Premio Internazionale - Special Mention 2018 AIT Award - Kategorie Hotel
Wohnbau in Stegen
Wohnbau mit 16 Einheiten NEUBAU mit Arch Rubner und dreiplus Vorgabe: Individuelles Wohnen, welches auf die besonderen Wünsche der verschiedenen Bewohner eingeht. So entstanden 5 Wohnungstypologien mit privaten Außenbereichen und großzügigen Terrassen. Bei der gesamten Anlage wurde auf eine energetisch hochwertige, ökonomisch sinnvolle Lösung und sonnenorientierte Bauweise geachtet. Wettbewerb: 1.Platz / 2002 Bauherr: privat Ort: Stegen/Südtirol Wohnfläche pro Einheit: 110 m² Nutzfläche: 1.640 m² Projekt und Realisierung: 2002-2003
Rathaus Gröbenzell (D)
2016 Wettbewerb